bibload. Eifersucht

Seitenbereiche:


Inhalt:

Sieben Jahre nach ihrem Skandalerfolg "Das sexuelle Leben der Catherine M." bricht Catherine Millet nun wieder ein Tabu. Diesmal sind es keine expliziten sexuellen Details, mit denen sie schockt, sondern eine Haltung, die einer untreuen Ehefrau eigentlich nicht zusteht: rasende Eifersucht! Zufällig entdeckt sie das Foto einer fremden Frau auf dem Schreibtisch ihres Mannes, bald durchforstet sie Schubladen Tagebücher und Briefe. Doch je mehr sie in Erfahrung bringt, desto qualvoller wird ihre Eifersucht. Schonungslos ehrlich beschreibt Catherine Millet ihre Obsession und erzählt damit nicht zuletzt von einer großen Liebe - der zu ihrem Ehemann. Nina Petri liest dieses fein geschriebene Psychogramm.

Autor(en) Information:

Catherine Millet, geboren 1948, lebt in Paris und ist Chefredakteurin des avantgardistischen Kunstmagazins "Art Press". 2001 erschien ihr autobiographischer Roman "Das sexuelle Leben der Catherine M.", der in über vierzig Sprachen übersetzt und weltweit über zwei Millionen Mal verkauft wurde. Edmund White bezeichnete ihn als "das expliziteste Buch über Sex, das jemals von einer Frau geschrieben wurde".

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können