bibload. Peer Steinbrück

Seitenbereiche:


Inhalt:

Wer ist dieser Peer Steinbrück, von dem Altkanzler Helmut Schmidt sagt, die SPD wäre gut beraten, wenn sie ihn als Kanzlerkandidaten nominiert? Was hat den Hamburger Architektensohn bewogen, Sozialdemokrat zu werden? Wie hat er als Politiker in Kiel und Nordrhein-Westfalen agiert? Wie kam Steinbrück in Düsseldorf sowohl mit Johannes Rau als auch mit Wolfgang Clement klar? Wie gelang ihm nach der NRW-Wahlniederlage 2005 sein erneuter Aufstieg? Wie managte er die Finanzkrise, wo er doch einst selbst zur Liberalisierung des Finanzsektors beigetragen hatte? Wie agierte er nach dem Wechsel von der Regierungsbank in die Opposition, als erstmals gewählter Bundestagsabgeordneter? Was bewegt ihn? Was treibt Peer Steinbrück an? Daniel Friedrich Sturm gibt Antworten. Daniel Friedrich Sturm gilt als Kenner der SPD und beobachtet Peer Steinbrück seit vielen Jahren. Sturm spricht mit Weggefährten und Widersachern, mit Parteifreunden und denen, die diesen Begriff wörtlich verstehen. "Peer Steinbrück" von Daniel Friedrich Sturm ist das aufschlussreiche Porträt des Mannes, der gerade dabei ist, in die Fußstapfen Helmut Schmidts zu treten, als weithin geschätzter Elder Statesman, als Bestsellerautor. Oder als Bundeskanzler in spe.

Autor(en) Information:

Daniel Friedrich Sturm, Dr. phil., geboren 1973, beschreibt seit vielen Jahren als Parlamentskorrespondent von "Welt" und "Welt am Sonntag" das (Innen-)Leben der SPD. Schon in seiner Dissertation befasste er sich mit der Sozialdemokratie. Sie wurde mit dem Willy-Brandt-Preis ausgezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können