bibload. Geschichten aus dem Wiener Wald

Seitenbereiche:


Inhalt:

Als "ein Volksstück und die Parodie dazu" bezeichnete Alfred Polgar Ödön von Horváths Geschichten aus dem Wiener Wald. Mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet, wurde Horváths Volksstück 1931 an Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin unter der Regie von Heinz Hilpert uraufgeführt, "das bitterste, das bitterböseste Stück neuer Literatur", wie Kurt Pinthus schrieb. In der New York Times war zu lesen: "Mit diesem Stück hat sich Horváth einen Platz in der Reihe der besten zentraleuropäischen Dramatiker gesichert und wird nicht mehr übersehen werden können." Die rechtsradikale Presse nannte Geschichten aus dem Wiener Wald eine "beispiellose Unverschämtheit", "eine dramatische Verunglimpfung des alten Österreich-Ungarn", ein "Machwerk", ein "Unflat ersten Ranges". Ödön von Horváth sagte in einem Interview: "Man wirft mir vor, ich sei zu derb, zu ekelhaft, zu unheimlich, zu zynisch und was es dergleichen noch an soliden, gediegenen Eigenschaften gibt - und man übersieht dabei, daß ich doch kein anderes Bestreben habe, als die Welt so zu schildern, wie sie halt leider ist..."

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können